KI und Haftung

13. Jahresveranstaltung - Neue Regulierungsansätze des Medienstaatsvertrags und der AVMD-Richtlinie – wen trifft es wie und nach welchen Regeln?

9. Mai 2019, 10:00 – 17:00 Uhr im Rathaus zu Köln (Spanischer Bau), Ratssaal

Die mediale Konvergenz hat in den letzten Jahren die Möglichkeiten der Meinungsbildung und Mediennutzung in der Bevölkerung revolutioniert. Die klassischen Medien wie Fernsehen, Radio oder Presse stehen längst nicht mehr nur untereinander im Wettbewerb, sondern konkurrieren mit Videoplattformen wie Youtube sowie Social Media Plattformen wie Facebook. Dem Medienwandel soll aus rechtlicher Sicht in Deutschland mit dem Medienstaatsvertrag begegnet werden. Auf europäischer Ebene wurde im November 2018 bereits die überarbeitete AVMD-Richtlinie verabschiedet. Die aktuellen Entwicklungen werfen eine Vielzahl von Fragen auf:

  • Welche Neuerungen müssen vor allem Intermediäre wie Youtube oder Facebook beachten?
  • Kann die Meinungsvielfalt durch die neuen Vorschriften zur Plattform- und Intermediärsregulierung gesichert werden?
  • Inwieweit muss der Medienstaatsvertrag noch an die AVMD-Richtlinie angepasst werden?
  • Welcher Regulierungsbedarf besteht hinsichtlich des Einsatzes von künstlicher Intelligenz in den Medien?

Diesen und weiteren Themen widmen sich namhafte Referenten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft in Impulsreferaten und Podiumsdiskussionen. Wir würden uns freuen, Sie zur Diskussion mit den Experten am 9. Mai im Rathaus zu Köln begrüßen zu dürfen.

Kooperationspartner des kfm sind die Stadt Köln und der eco — Verband der Internetwirtschaft e.V.

Moderation: Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie, Köln

10:00     Begrüßung
Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln (angefragt)

10:15     Der neue Medienstaatsvertrag – Status Quo
Heike Raab, Staatssekretärin; Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, Medien und Digitales

11:00     Neue Regeln für Massenmedien – Die AVMD-Richtlinie
Prof. Dr. Karl-Eberhard Hain, Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht, Universität zu Köln

11:40     Kaffee

12:00     Diskussion
unter Leitung von Prof. Dr. Dieter Frey, LL.M., Partner, FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln; University of Applied Sciences Europe

  • Dr. Harald Flemming, Geschäftsführer, VAUNET - Verband Privater Medien e.V., Berlin
  • Dr. Arnd Haller, Leiter Recht, Google Germany GmbH, Hamburg
  • Alexander Scheuer, Leiter Medienpolitik und Medienregulierung, Zentralbereich Politik und Regulierung, Deutsche Telekom AG, Bonn
  • Dr. Tobias Schmid, Direktor, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

13:00     Mittagessen

14:00     Meinungsbildung im Internetzeitalter – Wer informiert wie und wo?
Christopher P. Peterka, CIO, gannaca global think tank group, Köln

14:40     Die AVMD-Richtlinie: Videoportale und Influencer in der Regulierung – Chancengleichheit für klassische Medien?
Impuls-Statement von Anna Herold, Head of Unit of Audiovisual & Media Services Policy, Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien, Europäische Kommission, Brüssel

Diskussion unter Leitung von Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht, Universität zu Köln

  • Prof. Dr. Mark D. Cole, Wissenschaftlicher Direktor, Institut für Europäisches Medienrecht e.V., Saarbrücken; Universität Luxemburg
  • Stefan Doktorowski, Vorstandsvorsitzender, Bundesverband Influencer Marketing e.V., Berlin
  • Petra Kammerevert MdEP, SPD, Vorsitzende, Ausschuss für Kultur und Bildung, Europäisches Parlament, Brüssel
  • Stephanie Struppler, Senior Director Corporate Legal and Regulatory Affairs GSA, Discovery Communications Deutschland GmbH & Co. KG, München

15:40     Kaffee

16:00     Meinungsvielfalt – Regulierungsbedarf beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in den Medien? 
Impuls-Statement von Prof. Dr. Mark D. Cole, Wissenschaftlicher Direktor, Institut für Europäisches Medienrecht e.V., Saarbrücken; Universität Luxemburg

Diskussion unter Leitung von Dr. Matthias Rudolph, Partner, FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

  • Guido Baumhauer, Direktor Distribution & Technik, Deutsche Welle, Bonn
  • Dr. Fabian Hadiji, Gründer und Geschäftsführer, goedle.io, Köln
  • Reinhard Karger, M.A., Unternehmenssprecher, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Saarbrücken
  • Robert Stein, Business Development Manager, Fraunhofer FIT, Hamm

17:00     Ausklang der Veranstaltung mit Kölsch

Informationsmaterial

Freundlicherweise dürfen wir Ihnen zu diesen beiden Themen die Präsentationsunterlagen von Frau Staatssekretärin Heike Raab zum Status Quo des Medienstaatsvertrags und Herrn Professor Mark D. Cole zur künstlichen Intelligenz zur Verfügung stellen.

Der neue Medienstaatsvertrag – Status Quo

Heike Raab
Staatssekretärin
Bevollmächtigte beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales

Meinungsvielfalt – Regulierungsbedarf beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in den Medien?

Impulsstatement bei der 13. Jahresveranstaltung des kölner forum medienrecht e.V.

Prof. Dr. Mark D. Cole
Wissenschaftlicher Direktor des EMR /
Professor für Medien- und Telekommunikationsrecht an der Universität Luxemburg, Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften